Ghana-Kreis St. Georg, Ahaus-Ottenstein e.V.    

           
Projektbeschreibung des Ghana-Kreises

1.    Die Partnerschaft mit der Pfarrei St. Augustine in Bulenga-Chaggu (Ghana) wurde 1995 durch den da-maligen Pastor Anton Buckebrede in Zusammenarbeit mit dem Pfarrgemeinderat ins Leben gerufen. Zu dieser Pfarrei gehören mehr als 60 Dörfer mit über 30.000 Menschen, der Bereich umfasst ca. 3.760 Quadratkilometer. Sie liegt in der am meisten benachteiligten Region der Diözese WA.
Das Klima ist heiß und sehr trocken. In der Zeit von Dezember bis Februar steht der größte Teil des Landes unter dem Einfluss des kühlen, trockenen Harmattan-Windes (trockener Wüstenwind aus der Sahara, begleitet von Sandstürmen). Nur eine Regenzeit, nämlich zwischen Juli und Oktober, gibt es im Norden des Landes. Die durchschnittlichen Temperaturen schwanken zwischen 27 und 45 Grad Celsius.
Die Bewohner sind meist um ihren Lebensunterhalt kämpfende Bauern, die nur so viel bewirtschaften, um ihre Familien ernähren zu können. Sie leben mit ihren Familien in ärmlichen Häusern, die aus Lehmwänden – gestützt durch Holzblöcke – bestehen. Das jährliche Einkommen der meisten Bauern beträgt ca. 200 €. Eine funktionierende Infrastruktur (z.B. medizinische Versorgung, ausgebaute Stra-ßen, Sanitäreinrichtungen, Strom- und Wassernetze) ist nicht vorhanden.
Ein Grundanliegen der Partnergemeinde in Ghana ist es, sich vorrangig für Bildungschancen und eine ausreichende medizinische Grundversorgung einzusetzen.
Zu Beginn der Partnerschaft hatten 68 Kinder die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen. Daher wurde als Schwerpunkt in der partnerschaftlichen Zusammenarbeit u.a. die Unterstützung des Bildungssys-tems angesehen. Nunmehr bestehen in der Partnergemeinde elf Primary Schools, zwei Junior High Schools und 4 Kindergärten. Über 3.500 Kinder werden in den Missionsschulen und in den Kindergärten unterrichtet.
Auch mit Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) konnten bislang 57 Brunnenanlagen erstellt werden, um die Menschen mit sauberem Wasser zu versorgen. Durch diese Maßnahmen konnten die Krankheiten der Armen wie Guinea-Wurm und die Bilharziose erfolgreich bekämpft werden.
Ebenso wurden Toilettenanlagen in den Kindergärten, Schulen und Lehrerwohnungen erstellt.

Zielsetzung:
Verbesserung der Bildungssituation und des Gesundheitswesens. Hierzu gehört auch die Beschaffung von sauberem Trinkwasser, aber auch die Pflege der Begegnung sind Schwerpunkte in der partner-schaftlichen Zusammenarbeit.
Auf Grund der Größe und Weitläufigkeit des Pfarrbezirkes in Bulenga-Chaggu sind erfolgreiche Auf-bauarbeit sowie die Verbesserung der Lebensbedingungen der dortigen Bevölkerung langfristig nur durch die Mithilfe der deutschen Partnergemeinde möglich. Hiervon konnten sich in der Vergangen-heit auch die Ottensteiner Besucher und Akteure vor Ort überzeugen.
2.    Bischof der Diözese WA – zu der auch die Partnergemeinde in Bulenga-Chaggu gehört – ist seit dem 17.02.2016 Bischof Richard Kuuia Baawobr.

3.    Pfarrer in der Pfarrei St. Augustine ist seit dem 01.09.2019 Reverend John Kpan, er wird unterstützt durch Reverend Simon Konnee.

4.    Leitender Pfarrer der beiden Pfarreien St. Mariä Himmelfahrt in Ahaus sowie St. Mariä Himmelfahrt Alstätte – Ottenstein ist seit dem 01.12.2019 Pfarrer Stefan Jürgens. Er wird unterstützt von Pastor Heinrich Hagedorn und Pastor Johannes Volmer.

5.    Kontakte bestehen zwischen dem Laity Council (vergleichbar dem Pfarreirat) und dem Pfarreirat der Pfarrei St. Mariä Himmelfahrt Alstätte & Ottenstein.


Zitate des ehemaligen Bischofs Paul Bemile:
„Analphabetentum ist eine mörderische Krankheit“
„… helfen Sie uns, diese Menschen aus der Dunkelheit ins Licht zu führen.“

Durchgeführte Projekte im Jahre 2019:
•    Sponsoring für 10 Volontäre, 23 Schülerinnen und Schüler, die weiterführende Schulen besuchen
•    Versand von Schulmaterialien und sonstigen Hilfsgütern für die Partnergemeinde
•    Versand von Verbandsmaterialien und Medikamenten durch die „action medeor“ für die Gesundheits-stationen in Holomuni und Bulenga
•    Bau eines Kindergartens im Dorf Booroyiri
•    Bau von 11 Brunnenanlagen in Dörfern der Partnergemeinde

Planungen für 2020:
•    Bau eines Kindergartens im Dorf Faarakora, wenn die Gesamtfinanzierung sichergestellt ist
•    Sponsoring für 20 Volontäre sowie Schülerinnen und Schüler, die eine Vocational-School besuchen
•    Versand von Schulmaterialien und sonstigen Hilfsgütern für die Partnergemeinde
•    Versand von Verbandmaterialien und Medikamenten durch die „action medeor“ für die Gesundheits-stationen in Holomuni und Bulenga


1. Vorsitzender: Albert Schmelting   
2. Vorsitzende:  Marianne Jessing   
                    I