Die katholischen Pfarreien in Ahaus bieten im Mai drei Segensfeiern für Liebende an. Am Dienstag, dem 10. Mai, um 19.15 Uhr in der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt in Ahaus, am Mittwoch, dem 11. Mai, um 19.15 Uhr in der St.-Martinus-Kirche in Wessum, sowie am Donnerstag, dem 12. Mai, um 19.00 Uhr in der Ottensteiner St.-Georg-Kirche. Die Pastoralreferentinnen Anne-Marie Eising, Annette Frontzek und Vera Naber sowie Diakon Martin Hart, Pastor Michael Berning und Pfarrer Stefan Jürgens, der zu den Mitinitiatoren von #liebegewinnt gehört, bereiten die Gottesdienste vor.

Im vergangenen Jahr hatte der Vatikan Segensfeiern für gleichgeschlechtliche Paare zu verbieten versucht. Eine Welle der Empörung gegen dieses Verbot und der Solidarität mit allen, die Gottes Liebe in einer verbindlichen und treuen Partnerschaft darstellen und leben wollen, ist daraus entstanden. Auch die meisten Bischöfe unterstützen mittlerweile das Anliegen, denn Gottes Segen gilt allen Menschen, ganz gleich, wie sie empfinden. Die Aktionen #liebegewinnt und #OutInChurch haben die Segensfeiern rund um den 10. Mai gelegt, denn dieser ist der Tag des Noah, dem Gott im Regenbogen seine Bundestreue gezeigt hat. Der Regenbogen soll dabei zum Symbol einer bunten, vielfältigen Kirche werden. „Wenn Sie in einer auf Dauer angelegten, treuen Paarbeziehung sind und einen Segen wünschen, können Sie sich über die gemeinschaftliche Segensfeier hinaus auch an eine Seelsorgerin oder einen Seelsorger Ihres Vertrauens wenden. Wir finden für Sie das Passende!“ – Mit diesen Worten laden die Kirchengemeinden einzelne Paare auch zu einer persönlichen Segensfeier ein.